RASSE - Belgischer Schäferhund / 1
Index

Über mich

Stammbaum

Landkarte

Meine Familie

Fotoalbum

Rasse

Umgebung

Fotos

Kreuzstich

Zeichnungen

Tessa in posture

 

 

 

Diese Hunderasse wird in vier Untergruppen eingeteilt:

Groenendael - Tervueren - Malinois - Laekenois
Diese Gruppen unterscheidet nur die Pelzart und Farbe, sie unterliegen jedoch dem gleichem Rassenstandard.
(In den USA werden nur die drei ersten Variationen als Belgische Schäferhunde anerkannt.)





Größe: Rüde ca. 62 - 66 cm / Hündin ca. 56 - 62 cm
 

 

Aussehen:

Belgische Schäferhunde sind mittelgroß, mit einem kräftigen, muskulösen Körper. Der harmonische Körperbau ermöglicht es diesen Hunden, sowohl rasch als auch ausdauernd zu sein. 
Der Kopf ist lang und schmal - "wolfsähnlich" - mit mandelförmigen dunklen Augen. Die Ohren stehen stramm, sind dreieckig und hoch am Kopf angesetzt. 
Wolliger Unterpelz mit langem, glattem Pelz darüber. Der Pelz ist an Kopf, Ohren und den Vorderseiten der Beine kurzhaarig.
  Sowohl die langhaarigen Arten (Groenendael und Tervueren) als auch - jedoch in geringerem Maße - die kurzhaarige Art (Malinois) haben einen fülligen Brustpelz ("Kragen") und reichliches Gehäng ("Fahnen") an den Hinterseiten der Beine und am Schwanz. 
Der Pelz der vierten Gruppe (Laekenois) ist rauhaarig und am ganzen Körper gleich lang. 

Cartoon mit Text

 

 

Geschichte:

Bereits im Mittelalter kannte man mehrere verschiedene Arten von Belgischen Schäferhunden,
welche sowohl als Wachhunde als auch Hirtenhunde ihre Verwendung fanden.
Ende 1891 versammelte Professor Reul vom Veterinärinstitut in Cueghem über 100 Hundebesitzer mit ihren Hunden, um sich ein Bild dieser Hunderasse zu verschaffen. Die Unterschiede waren zum Teil sehr groß, was die Bildung einer einheitlichen Rasse sehr erschwerte. Auf Empfehlung des Professors sollten nur mehr Hunde mit der gleichen Pelzart gekreuzt werden. Die Farbe des Pelzes hatte keine Bedeutung. 
Der Klub "Club du chien de berger belge" wurde gegründet. 
Uneinigkeit gab es aber auch weiterhin im Hinblick auf Farbe und Pelzart, doch seit 1978 wird diese Hunderasse nach den geltenden Regeln der F.C.I. (Internationaler Rassehundverbund) in vier Untergruppen eingeteilt (siehe nächste Seite). 

 

( Seite 1 / Seite 2 )

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 

Copyright © Inge Klement 1998 - 2004                                                                                                                                        

email me